[a mit kringel]

elche sind das neue sylt

stadtrundgang (oslo-edition)

außer dem a mit kringel haben skandinavische sprachen auch das o mit dem strich durch zu bieten. nicht im schwedischen, aber zum beispiel im norwegischen. in diesem sinne ging es also gestern für einen tag von gøteborg nach oslo.

für nen appel und nen ei gibt es quer durch skandinavien verlaufenen busverkehr. die busfahrt von göteborg nach oslo dauerte vier stunden und war zwar nicht so spannend wie wie zum beispiel eine busfahrt von salta nach cachi, aber immerhin gabs ’ne grenzkontrolle mit entsprechenden „wo-kommen-sie-her-wo-wollen-sie-hin-was-wollen-sie-da“-fragen. (auf der rückfahrt übrigens nicht, aber was soll man auch nach schweden schmuggeln, in norwegen ist ja doch alles noch teuerer). ab der norwegischen grenze war das wetter reiseprospektmäßig sonnig, überall lagen schneereste und diverse seen gabs auch zu sehen. und so rollte der bus um halb zwölf in die norwegische hauptstadt ein.

zunächst angesteuert wurde das funkelnigelnagelneue opernhaus, das, wie es sich für ein ordentliches opernhaus gehört, mit seiner extravaganten architektur in wassernähe steht.

dann gings immer quer durch die stadt. durch die innenstadt,

am schloss anklopfen,

an hübschen häusern und der deutschen botschaft vorbei,

hin zum frognerpark mit der vigeland-anlage, in der ein haufen nackter steinfiguren im norweger spätherbst vor sich hin friert.

zurück in der innenstadt gab es ein kulturelles schnellprogramm im kunstmuseum. munchs „schrei“ hing dort ebenso, wie die malerei-allstars picasso, van gogh, monet, gaugin und cézanne. dann gings wieder ans wasser. dort steht das klotzige rathaus aus den 1950ern.

ein stück weiter steht die akershus-festung.

von dort konnte man perfekt die sonne über dem fjord untergehen sehen. um 16 uhr.

dann war es dunkel und fotos machen war nicht mehr ganz so einfach. was nicht heißt, dass es tagsüber einfacher gewesen wäre. nahezu alle kirchen waren christomäßig zu renovierungszwecken in weiße planen eingepackt. vielleicht eine religionsentziehungskur für die norweger, nachdem ja schon der freie alkoholverkauf (wie in schweden) staatlich reguliert wird. die folge ist mit der niedrigste pro-kopf-alkohol-konsum der welt, nämlich 4,4 liter reiner alkohol pro jahr (deutschland: 10,2 liter).

dann doch lieber nochmal den ausblick vom opernhaus auf das nächtliche oslo ausprobieren.

nachts um zwei kam der bus wieder zu hause in göteborg an wo endlich wieder eine vernünftige sprache gesprochen wurde. ohne ø.

Advertisements

Einsortiert unter:Das Erasmus

3 Responses

  1. Mathis sagt:

    Schöne Fotos mal wieder, Herr B.! In Oslo kann man übrigens auch vorzüglich Bier trinken gehen, wenn man die Preise hartnäckig ignoriert.

  2. märielenä sagt:

    uhu hübsch hübsch.

  3. […] darum nun die Fortführung der Stadtrundgang-Rubrik, der mal in Göteborg begann, und sich durch Oslo und Kopenhagen fortsetzte. Logische Fortführung ist mit Stockholm nun also eine weitere […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: