[a mit kringel]

elche sind das neue sylt

die ästhetik des schnurrbarts

nun gibt es ja den mythos vom schönen schweden an sich. was in der tat auffällt, ist, dass die schweden einen ausgeprägten sinn für ihr äußeres haben – was allerdings merkwürdige ausmaße annehmen kann.

retro wird großgeschrieben. ohne die hier obligatorische röhren- oder möhrenjeans (jaja, karotte… haha) setzt kaum ein schwede seinen fuß vor die tür. obenrum oft gesehen: kapuzenpulli, aber – und das ist wichtig – kapuze nur halb über den kopf gezogen. auch wenn in dieser aufmachung ein gewisses indie-feeling aufkommen mag, halte ich diese enge passform für derbe unbequem und unpraktisch. ist vielleicht aber auch einfach nur gewohnheitssache. soweit, so unspektakulär.

was hingegen gar nicht geht, ist die weitverbreitete schwedische vorliebe für schnurrbärte und extrem bescheuert aussehende altherrenbrillen, modell erich honecker. wer diese karnevalsscherzbrillen mit falschem oberlippenbart kennt: so, genau so sieht das aus. das schlimme ist, dass sich auch schwedinnen diese materialisierung der geschmacksverirrung auf die nase setzen (also ohne schnurrbart).

vielleicht liegts am widerlichen lättöl, welches mit seiner eklatanten geschmacklosigkeit für eine ebensolche beim konsumenten sorgt. andererseits lässt sich über geschmack ja streiten. und wenn die schweden wirklich so sagenhafte trendsetter sind, dann dürfen in deutschland schonmal langsam die alten klamottenkisten vom dachboden geholt werden.

Advertisements

Einsortiert unter:Das Erasmus

8 Responses

  1. Wede sagt:

    Schwedische Frauen sehen doch auch damit scharf aus, oder?

    Bitte zerstöre jetzt nicht mein Weltbild! Danke.

  2. max sagt:

    eine schöne schwedin kann nichts entstellen. „schöne schwedin“ ist übrigens sowas wie „weißes schimmel“ oder „tote leiche“. mir fällt nur das fremdwort nicht ein…

  3. Lena sagt:

    ein pleonasmus.gegenteil vom oxymoron (schwarze milche der fühe). hust. mach mal fotos davon! der nerdstyle ist betimmt heiß;) und zu deinem beitrag:der text ist mal wieder oberstes niveau, gefällt gefällt:)

  4. Lena sagt:

    milche;) frühe.

  5. andipopandi sagt:

    pleonasmus? nicht tautologie?

  6. tobi sagt:

    Da muss ich der Lena mal zustimmen. Das Niveau des Beitrages ist genauso richtig tituliert worden, wie das benutzte Stilmittel. Hoch und Pleonasmus („Hinzufügung kein sinnverwandtes Wort; sondern Wort, dessen Bedeutung schon im Hauptwort enthalten ist“)
    Nichtsdestotrotz (übrigens ein Wort, das ein dt. Schriftsteller als Scherz erfunden hat) muss ich aus stilechter Durchschnittshorst Lena bei der Aufwertung eines fehlgeleiteten Modeinteresses Einhalt gebieten. Möhrenjeans (übrigens auch ein wunderbarer Neologismus), wie auch Schnurrbärte (egal ob an Mann oder Frau) oder häßliche Brillen sind nicht heiß, sondern komplett unheiß oder auch häßlich.

    Das war mein, leicht donnerstäglich angehauchtes, mittwöchliches Wort zum Sonntag.

  7. […] ansonsten ist literatur natürlich eine feine sache, vor allem wenn sie literarische bestätigung meiner beobachtungen der hiesigen modetrends liefert. so ist in der gebrauchsanweisung für schweden zu lesen […]

  8. […] dessen Sendung The Colbert Report. Colbert ist zwar gar nicht mal so witzig und ordnet Frisuren und Hornbrillen der schwedischen Band amerikanischen Freiheitsvorstellungen entsprechend als […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: